Mediathek-Logo
Mediathek-Logo
SCHLIESSEN  X
Logo
Northrop Grumman LITEF GmbH – ein Hochtechnologieunternehmen im Sensor- und Solutionsbereich mit Spitzenposition im Markt

Mit MTM erfolgreich in der Faseroptik

Hans-Jürgen Reuber, Director Operations, Northrop Grumman LITEF GmbH in Freiburg
Beitragsbild
 
Aufrufe
2878
 
Veröffentlicht am
10.12.2010
weitersagen
weitersagen
Bitte überprüfen Sie Ihr Ergebnis beim Sicherheitscode.

Weitere Informationen auf dmtm.com
Sie befinden sich hier:
Unternehmen & Projekte (66) > Datenermittlung (4) > Mit MTM erfolgreich in der Faseroptik
Der Fachartikel beschreibt die schrittweise Einführung von MTM bei NG LITEF, unter Einbeziehung möglichst vieler Betroffener.
LITEF GmbH wurde im August 1961 als „Litton Technische Werke der Firma Fritz Hellige & Co. GmbH, Fabrik wissenschaftlicher Apparate“ als Tochtergesellschaft des Litton-Konzerns gegründet. 2001 wurde die LITEF GmbH im Zuge der Übernahme des Litton-Konzerns durch den international operierenden US-Konzern Northrop Grumman erworben und danach in Northrop Grumman LITEF GmbH (NG LITEF) umbenannt. Mit Sitz in Freiburg, im Südwesten Deutschlands, ist NG LITEF führend auf dem Gebiet der Entwicklung und Herstellung von Navigations- und Sensorsystemen für Kunden in der ganzen Welt.

Seit Gründung der Firma werden in Freiburg inertiale Systeme in Spitzentechnologie für ein breites Anwendungsspektrum im Luft-, Land- und Marinebereich hergestellt. Die derzeit über 700 Beschäftigten entwickeln alle notwendigen Fertigkeiten und Prozesse, um diese Produkte zur Zufriedenheit eines internationalen Kundenstammes auf einem hohen technologischen Stand zu halten und weiterzuentwickeln. Die Einführung von MTM in unserem Unternehmen unter Einbeziehung möglichst vieler Betroffener wird nachstehend beschrieben.

Schwerpunkt bei NG LITEF sind Herstellung, Kalibrierung und Test von faseroptischen Kreiseln. Diese bestehen im Kern aus einer Spule, bei der eine Glasfaser auf einen Spulenkern aufgewickelt und zusammen mit optoelektronischen Elementen zum optischen System verbaut wird, welches die Signalveränderung in einem elektronischen Modul auswertet. Diese Signalveränderung entsteht durch Lageveränderung in einer oder mehreren Achsen, wobei je Kreisel eine Achse gemessen wird. Die Gehäusegröße eines Kreisels bewegt sich dabei auf ca. vier bis acht Zentimetern Kantenlänge bei einer Höhe von ungefähr zwei Zentimetern.

 
QR-Code zu diesem Artikel
Hier können Sie den QR-Code zu diesem Beitrag für Ihre Nutzung speichern
QR-Code zu diesem Artikel