Mediathek-Logo
Mediathek-Logo
SCHLIESSEN  X
Logo
Neue attraktive Angebote im Industrial Engineering

MTM wird IE Kompetenzcenter

Beitragsbild
 
Aufrufe
1288
 
Veröffentlicht am
30.11.2010
weitersagen
weitersagen
Bitte überprüfen Sie Ihr Ergebnis beim Sicherheitscode.

Weitere Informationen auf dmtm.com
Sie befinden sich hier:
MTM: Entwicklungen & Medien (25) > Industrial Engineering (69) > MTM wird IE Kompetenzcenter
Elmar Tiburski spricht mit den Geschäftsführern Dr. Hans Fischer (MTM-Vereinigung) und Knuth Jasker (MTM-Gesellschaft) über den aktuellen Stand der MTM-Organisation. Neue attraktive Angebote im Industrial Engineering bringen Kompetenzzuwachs.

Seit ihrer Gründung im Jahre 1962 hat sich die Deutsche MTM-Vereinigung e.V. mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Mitglieder ständig inhaltlich und organisatorisch weiterentwickelt. Beispielhaft sei hier die Entwicklung von Bausteinsystemen wie Standarddaten, UAS, MEK oder MOS sowie von Lehrgängen wie den zum „European Industrial Engineer“ auf inhaltlicher und die Gründung der Beratungsgesellschaft, des Institutes sowie der späteren MTMGroup for Productivity Services auf organisatorischer Seite genannt. MTM in Deutschland ist über das IMD (International MTM-Directorate), dessen amtierenden Präsidenten seit 2005 mit Dr. Hans Fischer die Deutsche MTM-Vereinigung stellt, Treiber und Innovationsgeber der Anwendung weltweit. Durch den ständigen Kompetenzzuwachs aus der MTM-Anwendung im Produktivitätsmanagement vor Ort, durch Aktivitäten der Mitgliedsunternehmen und durch vielfältige Partnerschaften des Institutes mit Hochschulen und Universitäten ist die MTM-Organisation zu einem Promotor des Industrial Engineering in Deutschland geworden. Über den aktuellen Stand der MTM-Organisation sprachen wir mit den Geschäftsführern Dr. Hans Fischer (MTM-Vereinigung) und Knuth Jasker (MTM-Gesellschaft) in der Zentrale in Hamburg.

 

MTMaktuell: Wie stellt sich das Industrial Engineering heute aus Sicht der MTM-Organisation dar?

Prozesssprache als Kernelement

Hans Fischer: Wir sehen MTM als Prozesssprache, als Kernelement im Spektrum der Methoden und Verfahren des modernen Industrial Engineering, sind uns jedoch bewusst, dass MTM nicht alle anstehenden Aufgaben im IE allein abdecken kann. Deshalb geht es uns darum, MTM mit anderen IE-Methoden zu verbinden, um im Zusammenwirken ein für das Produktivitätsmanagement optimales Ergebnis zu erreichen. Knuth Jasker: Das Industrial Engineering ist keine statische Angelegenheit. Es hat sich in den Unternehmen von der ursprünglichen Arbeits- und Zeitwirtschaft zu einem ganzheitlichen Produktivitätsmanagement weiterentwickelt. Damit ist es ein Kernelement zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit und setzt direkt an der Wertschöpfung an. Modernes Industrial Engineering wirkt vom Wertstrom ausgehend auf die Wertschöpfung, auf den Informationsfluss und auf den Materialfluss. Das beinhaltet auch die administrativen Abläufe und letztendlich die gesamte Wertschöpfungskette Die MTM-Organisation hat das Know-how und mittlerweile auch die Erfahrung, um die Industrie hierbei aktiv zu unterstützen.

 
QR-Code zu diesem Artikel
Hier können Sie den QR-Code zu diesem Beitrag für Ihre Nutzung speichern
QR-Code zu diesem Artikel